Sonntag, 13. November 2011

Die Weihnachtsbäckerei ist eröffnet: Springerle

Im letzten Jahr habe ich erstmals Springerle ausprobiert. "Leider" habe ich sie, wie die anderen Plätzchensorten auch, Anfang Dezember gebacken. Da Springerle aber erst nach Wochen wieder weich werden, waren sie also an Weihnachten am besten. Unsere Plätzchen kommen traditionell jedoch hauptsächlich an den Adventswochenenden auf den Teller - nach Weihnachten mag man sie nicht mehr so arg sehen...

Also habe ich mit dieser Sorte dieses Jahr schon jetzt die Weihnachtsbäckerei eröffnet.



 Die Model sind noch von meiner Oma oder Uroma und zum Teil handgeschnitzt. So entstehen richtig schöne individuelle Springerle!

Das erste Versucherle war lecker!

Rezept (für ca. 50-60 Stück):
4 Eier
500g Puderzucker
500g Mehl Type 405
1 Messerspitze Hirschhornsalz

Die Eier sehr schaumig aufschlagen, dann den gesiebten Puderzucker hinzufügen und weiter rühren. Zum Schluss das Hirschhornsalz und das Mehl untermengen und zu einem Teig verkneten. Eingehüllt in Frischhaltefolie mind. 1 Stunde in den Kühlschrank legen.
Vom Teig schneidet man immer wieder ein Teigstück ab, das man ca. zentimeterdick mit wenig Mehl auswellt. Den ausgewellten Teig drückt man vorsichtig in die bemehlten Model, sodass die Konturen später gut zum Vorschein kommen können. Nach dem Ablösen des Teiges schneidet man die Bilder mit einem Teigrädchen oder einem Messer aus und legt sie zum Trocknen über Nacht auf Gitter.
Im nächsten Schritt fettet man Backbleche oder Backpapiere aus und streut gemahlenen und/ oder ganzen Anis darauf. Die Unterseite der Springerle wird mit Wasser bestrichen. Die Springerle dann auf das Blech legen.
Sie werden auf der unteren Schiene bei ca. 150-160°C im Backofen (Ober-/Unterhitze) ca. 18-20 Minuten gebacken.
Anschließend zum Abkühlen auf ein Gitter legen. Zum Aufbewahren in dichte Dosen schichten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...