Mittwoch, 27. August 2014

Rezept: Selbstgemachter Feigensenf

Ein weiterer Pluspunkt am Kranksein ist eindeutig auch die Zeit, die man zum Surfen im Internet hat!
Beim Stöbern auf diversen Blogs bin ich in den letzten Tagen so z.B. auf ein Rezept für selbstgemachten Feigensenf gestoßen, das mir nicht mehr aus dem Kopf ging. Wir essen fruchtige Senfe gerne zu Käse bzw. verwenden sie für ein Salatdressing, dabei immer am liebsten einen Feigensenf. Kein Wunder also, dass es mir unablässig in den Fingern kribbelte, bis ich schließlich meinen Freund losschickte, um die Senfzutaten zu besorgen. :-)
Da die Zutatenliste absolut überschaubar und der Einkochvorgang kein großer Act ist und sich das Ergebnis wirklich sehen lassen kann, kann ich euch das Nachkochen nur empfehlen!








Die genaue Anleitung findet ihr hier.
(Ich habe das benötigte Senfpulver selbst hergestellt, indem ich Körner im Mörser zerkleinert habe. Und weil hier komischerweise weit und breit keine frischen Feigen erhältich waren, habe ich auf Dosenfeigen zurückgegriffen.)



Kommentare:

  1. Hallo Carmen,
    wow, das sieht ja bombastisch lecker aus! Muss ich unbedingt mal ausprobieren... Hast du dazu getrocknete Senfkörner genommen oder äh... eingelegte (gibt es überhaupt eingelegte?). Hätte nämlich noch getrocknete Senfkörner zu Hause, die auch mal verbraucht werden wollen.
    Liebe Grüße
    Schoko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Senfportion hier nimmt rapide ab, ist also wirklich empfehlenswert! :-)
      Ich habe getrocknete gelbe Senfkörner genommen, die bei den Gewürzen im Supermarkt stehen, und gemahlen. Hat super geklappt.

      Löschen
  2. Okay, dann meinen wir die selbe "Art" von Senfkörnern, meine sind auch die getrockneten aus dem Supermarktregal. Werde das (aber erst nach dem Urlaub) ausprobieren, denn das reizt mich schon sehr! :-)

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...