Montag, 10. August 2015

DIY: Gehäkeltes Einkaufsnetz als Alternative zur Plastiktüte

Seit ich zu Hause bin wollen wir es ab und an auch morgens auf den Wochenmarkt in der Stadt schaffen - ein Luxuserlebnis, das ich mir im Berufsalltag kaum gegönnt habe.
Als Vegetarierin, die jeden Tag selbst für 2 Personen kocht, habe ich eigentlich ständig Bedarf an frischem Obst und Gemüse. Da sind die vielen Stände mit vorwiegend regionalen Anbietern ein Paradies für mich! Selbst wenn der Einkaufszettel schon längst abgearbeitet ist, entdecke ich hier oft noch saisonale Angebote, die mich spontan inspirieren und in den nächsten Tagen verarbeitet werden.

Das Gute am Wochenmarkt ist das geplante Einkaufen mit Einkaufskorb. Die meisten Lebensmittel kann man hier ohne Verpackung direkt in den Korb legen.
Zudem ist eine (faltbare) Stofftasche mittlerweile Standard in meiner Handtasche, v.a. seit es in vielen Läden keine kostenlosen Plastiktütchen mehr gibt, z.B. beim dm.
Männer sehe ich oft mit einem Rucksack, da passt auch viel rein.
Wenn wir mit dem Auto unterwegs sind, kommen Einkäufe vom Einkaufswagen direkt in Klappboxen in den Kofferraum.

Eine weitere Alternative zu Plastiktüten oder -tütchen (die man z.B. zum Abwiegen von Obst und Gemüse im Supermarkt nimmt) habe ich vor ein paar Tagen entdeckt: Das klassische Einkaufsnetz als Häkel-DIY.






Sämtliche meiner Kreativprojekte wurden kurzerhand auf Eis gelegt, um aus der Resteknäuelbox Wolle zusammen zu stellen, aus der ich drei Netze häkeln wollte.
Da von meiner Großtante unlängst ein Riesenberg an Knäueln ohne Banderolen zu mir gewandert ist, nachdem er schätzungsweise mindestens seit 30 Jahren bei ihr wohnte, war die Auswahl groß.
Ich habe mich dann rasch für Reste aus recht festem Garn oder offensichtlich günstigem Polyestergarn entschieden, aus denen man meinem Empfinden nach keine Kleidung fertigen kann.






Außer Maschenanschlag, festen Maschen und Kettmaschen braucht man für diese Anleitung keine weiteren Häkelkenntnisse. Die Runden wachsen wie im Flug, wenn man nebenher ein Hörbuch hört oder einen Film schaut. :-)

So ist schnell ein Netz nach dem anderen entstanden, vielleicht auch eine tolle spontane Geschenkidee - auf jeden Fall ein sinnvolles Wollresteverwertungsprojekt!




Häkelanleitung: Grimmskram

Kommentare:

  1. Die sehen ja toll aus und machen schon beim Anblick Lust auf einen Bummel über den Markt! Wie groß ist denn so eine Häkeltasche?
    Gruß
    Schoko

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Schoko,
      die Anleitung sieht eine Höhe von 35cm + Henkel vor. Je nachdem wie dehnbar die Wolle und wie schwer die Einkäufe sind, zieht sich das Netz allerdings noch zusätzlich. Das Gute ist aber: Man kann beim Häkeln auch schon ein paar Runden vorher aufhören oder die Henkel etwas kürzer machen, wenn man befürchtet, dass das Netz sonst auf dem Boden schleifen würde. ;-)

      Löschen
  2. Klasse! Toll, dass du ein Poly-Garn gefunden hast, das dehnt sich bestimmt nicht ganz so stark, wie ein klassisches Baumwollgarn. Die Farbkombinationen sehen toll aus. Ich habe jüngst Netze in Blautönen, Grün und Weiß gehäkelt. Ein wunderbares Nebenbei-Projekt, bei dem es auch egal ist, wenn man sich mal verzählt. Also genau das Richtig, um nebenbei einem Hörbuch (meine neueste Empfehlung: Die Känguru-Chroniken) zu lauschen oder einen Film anzuschauen.

    LG
    Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anni,
      dankeschön. :-)
      Als "Nebenbei-Projekte" habe auch ich die Netze gehäkelt. Da man sich nicht groß konzentrieren muss, sind Hörbücher z.B. eine tolle Nebenbeschäftigung. (Und die "Känguru-Chroniken" sind super-lustig, kann ich auch nur empfehlen!!)

      Löschen
  3. So ein Netz möchte ich auch unbedingt noch häkeln - aber wie gesagt: die Zeit... Deine Varianten gefallen mir richtig gut, besonders das blaue Netz.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...